Maokong Gondola + Hiking Maokong Potholes

Eine Wanderung von Maokong Station über Healthy Trail, Potholes bis Zhinan Tempel

Ein weniger bekanntes Highlight in Taipeh ist die Maokong Gondola (Seilbahn), die in die angrenzenden Berge Maokong führt. Man kann gleich zwei tolle Sehenswürdigkeiten um Taipeh miteinander verbinden: eine etwa 1-stündige Seilbahnfahrt in die herrlich grünen Maokong-Berge und herrliche Hiking-Touren (wie den Healthy Trail).

Die Maokong Gondola zu erreichen ist denkbar einfach: mit der gelben Wenhu Linie fährt man bis Taipei Zoo Station. Die Seilbahn-Station ist rechts ‘runter in etwa 5-10 Minuten Reichweite. Ein kleiner Park ist parallel zur Hauptstraße, in dem ein paar witzige Figuren stehen.

Ich habe mir im Vorfeld gar keine spezielle Route herausgesucht, da ich keine Vorstellung von den Distanzen und dem Schwierigkeitsgrad hatte. Am Ticket-Schalter habe ich daher gefragt, ob es machbar ist, von ganz oben wieder nach ganz unten zu laufen. Der nette Taiwanese am Schalter meinte, das könne man zwar machen, es würde allerdings um die 4 Stunden dauern. Es wäre aber machbar, bis zur 2. Station (Maokong Zhinan Temple Station) zurück zu laufen und von dort wieder per Seilbahn herunter zu fahren. Gesagt, getan, Ticket gekauft (120 NTD).

Es sind insgesamt 4 Stationen bis ganz nach oben zur Maokong Station, wobei man an einer Station nicht aussteigen kann. Die Aussicht ist wirklich wunderschön und das Gefühl, fast geräuschlos über die grüne Natur zu schweben, umso mehr! Wenn man allerdings, wie ich, ein Pärchen mit einer Labertasche in der Gondel hat, kann das schon etwas nerven.

Die Maokong Station oben ist vorbildlich ausgestattet: neben einem Souvenirshop gibt es gute Toiletten und einen 7-Eleven, der wirklich leckeren Kaffee macht. Ein paar Schritte geradezu die Straße herunter sind Stände eines local market aufgebaut. Das Angebot reicht von heißen Würstchen bis Gesichts-Masken. Eine Musikbox plärrt von irgendwo her ziemlich kräftig, es herrscht lebhaftes Treiben und die Stimmung macht Spaß.

Nach einem Blick auf den Flyer, in die freie Natur und auf die Wegweiser gehe ich (von der Maokong Station aus gesehen) links in die Zhinan Road Richtung Zhinan Tempel und folge daher erstmal dem Camphor Tree Trail. Ich laufe und laufe und bin etwas enttäuscht. Zwar habe ich zwischendurch schöne Blicke in die Landschaft mit den saftig grünen Bäumen, aber die Strecke ist bislang nur Straße.

Immer wieder komme ich an kleinen Läden und Café´s vorbei. Kein Wunder, das hier ist Teeanbaugebiet. Das eine Café heißt “Cats got nothing to do” – was für ein witziger Name! Ein Stück weiter hinter der nächsten Kurve komme ich zum Tien En Tempel. Eine Frau draußen gibt mir mit einladender Geste zu verstehen, dass ich willkommen bin, den Tempel von innen anzuschauen. Das mache ich auch, finde ihn aber ehrlich gesagt nicht aufregend.

Zwei Kurven und eine gefühlte Ewigkeit Straße laufen weiter sehe ich einen Mann links eine Steintreppe herauf kommen (noch vor dem Taipei Tea Promotion Center). Beinahe hätte ich den Wegweiser am Straßenrand übersehen, auf dem der Healthy Trail ausgewiesen steht. Er führt in dichte Natur hinab. Ich kannte seinen Verlauf nicht, hoffte aber auf eine Abkürzung zum Zhinan Tempel, denn die Richtung erschien mir nicht verkehrt. Mein Maps auf dem Handy hatte Schwierigkeiten mit dem Laden, ich musste also nach Sicht und Gefühl laufen. Aber mit Sicht ist hier nichts. Der Healthy Trail macht einfach nur einen Halbkreisbogen rechts herum, bei dem man erst diverse Treppen durch dichtes Grün geht und dann auf einem Steinweg an einen kleinen Platz mit Hütte landet. An dieser Stelle wurde mir doch mulmig, da der Zhinan Tempel oder irgendein anderer Hinweis, wo ich mich gerade befinden könnte, nicht auszumachen war. Ich folgte dem Steinweg geradeaus weiter, um dann an einem kleinen Tempel (Earth God Tempel) zu landen. Und da war er dann: der ersehnte Wegweiser.

Kurz hinter dem kleinen Earth God Tempel führt der Weg links hinunter zu den Potholes. (Wenn man an dieser Stelle das Bedürfnis nach einer Toilette hat: ein paar Meter hoch zur Hauptstraße am Parkplatz findet man öffentliche Dixi-Klo’s, die ich sehr sauber vorfand.) Der schmale Weg hinunter zu den Potholes ist eine Sackgasse, man muss nach dem Angucken die paar Meter wieder zurück. Unten führt eine schmale Canopy-Hängebrücke zu einer Art Pausenplatz mit Steinbänken und niedlichen Pandabären.

Zurück an der Weggabelung gehe ich nun in Richtung Changhong Rainbow Bridge. Auf dem Weg dahin frage ich mich, was es mit der bunten Mauer auf sich hat, finde aber keine Erklärungstafel.

Unten im Tal angekommen sehe ich mit Erleichterung die Changhong Rainbow Bridge, die gar nicht bunt ist, sondern einfach nur rot mit gelben Spitzen. Warum sie “Rainbow” Bridge heißt, frage ich mich kurz. Ich finde aber, dass ihr rot gut steht und sie der Landschaft und dem Wanderweg eine romantische Note gibt. Nach der Brücke muss man links weitergehen und kommt zu einem kleinen Häusschen und dem kleinsten Wasserfall, den ich je gesehen habe.

Es geht weiter halb links auf die Straße (Section 3, Zhinan Road), die zum Glück einen grünen Streifen für Fußgänger hat, denn das eine und andere Auto fährt schon an mir vorbei. Der Blick zurück ist wirklich lohnenswert.

Ich dachte erst, ich muss jetzt den ganzen Rest bis zur Maokong Zhinan Tempel Station auf der Straße laufen, aber nach ein paar Minuten taucht plötzlich rechterhand eine Steintreppe auf. Mal wieder denke ich: “Prima, eine Abkürzung”

Die Stufen wirken gar nicht so steil, aber sie sind mal wieder unendlich, und so bin ich ein bisschen aus der Puste, als ich oben an der Straße zur Maokong Zhinan Tempel Station ankomme. Die Sonne steht schon etwas tiefer und bringt den Dunst zwischen den Berghügeln wunderschön zur Geltung. Der Blick zur Maokong Zhinan Tempel Station ist beeindruckend!

Der Zhinan Tempel ist größer, als er von weitem aussah, auch innen. Als ich ihn betrete, bin ich begeistert! Hinter dem vorderen Bereich eröffnet sich eine goldene Galerie. Es gibt unglaublich viele Details zu bewundern. Und von der Terasse aus ist die Aussicht über die Berger rund um Taipeh bis zum Taipei 101 mal wieder herrlich!

(Was ich mal wieder super finde ist, dass auch die Maokong Zhinan Tempel Station bestens ausgestattet ist mit Toiletten. Der Weg ist ja manchmal weit….)


weblinks: https://en.wikipedia.org/wiki/Maokong_Gondola

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.